Secure SD-WAN: DIY oder Managed Service?

/ Kategorie: Cloud Security
Erstellt von Christian Sandmeier

Zugegeben, DIY ist hoch im Trend. Handwerken, Stricken, Basteln, etc. erfreuen sich grosser Beliebtheit. Sogar bei den Olympischen Spielen wurde eifrig gestrickt*). Im Bereich Secure SD-WAN dagegen geht die Entwicklung in die genau andere Richtung. Immer mehr Unternehmen rücken vom DIY-Modell ab und entscheiden sich für Secure SD-WAN als Managed Service.

* Frankfurter Allgemeine: Der britische Turmspringer Tom Daley hat am Rande der Olympischen Spiele von Tokio bewiesen, dass auch er ganz  zielführend mit den Stricknadeln umgehen kann, selbst wenn um ihn herum die Sportwelt tobt.

Die Vorteile, die SD-WAN bietet, haben dazu geführt, dass diese Technologie einen wahren Siegeszug erlebt habt, der nach wie vor anhält. Immer mehr Unternehmen setzen auf Secure SD-WAN. In der Vergangenheit hat die Mehrzahl der Unternehmen, die ein SD-WAN implementieren wollten, dieses selbst aufgebaut und auch die Verwaltung und den Betrieb intern abgewickelt. Dieser Zugang ändert sich sukzessive.

Selber machen oder nicht?

Die Netzwerke werden immer komplexer und damit auch in der Verwaltung aufwändiger. Stets neue Dienste und Plattformen zu den Netzwerken hinzuzufügen sowie gleichzeitig die Netzwerksicherheit zu garantieren, stellt interne IT-Teams vor grosse Herausforderungen. Angesichts dessen, dass in vielen Unternehmen diese Teams sowieso bereits an der Leistungsgrenze arbeiten und häufig auch das notwendige Know-how fehlt, stellt mittlerweile für immer mehr Unternehmen die Zusammenarbeit mit einem Managed Service Anbieter die schnellste und effektivste Möglichkeit dar, ein Secure SD-WAN in Betrieb zu nehmen und zu betreiben. Denn die Erfahrung hat gezeigt: Der Aufbau und die Schulung eines ganzen Teams von Netzwerktechnikern zur Implementierung eines neuen, virtualisierten Netzwerksystems kann sich als zeitaufwändig und kostspielig erweisen. Ganz zu schweigen vom Aufwand, der für den laufenden Betrieb erforderlich ist. Ein Managed Service Anbieter hingegen kann sofort loslegen und das Netzwerk eines Unternehmens schnell und mit minimalen Unterbrechungen umgestalten. Und wenn die anfänglichen Einrichtungsarbeiten abgeschlossen sind, steht dasselbe Team weiterhin zur Verfügung, um jeden Aspekt des Systems zu verwalten, abzusichern und zu verbessern.

Interne Kapazitäten gezielt nutzen

Dazu kommt, dass sich durch das Outsourcing dieser Aufgaben die internen IT-Teams auf hochwertige Aufgaben, wie die Entwicklung innovativer neuer Dienstleistungen konzentrieren können, die dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen. In der heutigen technologiegetriebenen Dienstleistungswirtschaft ist qualifiziertes IT-Personal ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Die Zusammenarbeit mit einem Managed Service Anbieter stellt sicher, dass Unternehmen die notwendigen Ressourcen freisetzen können, damit ihre Technologie-Teams produktiver arbeiten können.

Einfachheit und Flexibilität

Für die Inanspruchnahme eines Managed Services spricht auch die damit einhergehende Vereinfachung, die grössere kommerzielle Flexibilität, aber auch die höhere Agilität, wenn es darum geht, neue Regionen, Kapazitäten und Anwendungsleistungen sowie Sicherheitsfunktionalitäten nach Bedarf hinzuzufügen.

Fully Managed: SD-WAN und SASE

 

Speziell die Sicherheit betreffend ist es mit der Implementierung einer SD-WAN Lösung nicht getan. Immer mehr Unternehmen setzen auf SASE und nutzen SD-WAN als Fundament dafür. Da das entsprechende Know-how häufig intern nicht vorhanden ist, bietet es sich auch für die Realisierung von SASE und damit der Integration von Konnektivität und Sicherheit an, einen Managed Service in Anspruch zu nehmen.

Künftige Geschäftsanforderungen berücksichtigen

Für Unternehmen, die nicht über die Ressourcen verfügen, um alles selbst zu organisieren, ist ein Managed Service grundsätzlich eine gute Wahl. Jedes Unternehmen sollte aber sorgfältig abwägen, welcher Weg für seine individuellen Anforderungen der Beste ist und dabei auch die Geschäftsanforderungen in den nächsten zwei bis fünf Jahren berücksichtigen. Zudem müssen Kriterien, wie Abdeckung, Kompatibilität, Anwendungs-Performance, Sicherheit und Kosten, genau evaluiert werden. Vor allem die Sicherheit darf keine blosse Zugabe, sondern muss integraler Bestandteil des Managed Service Angebots sein.

13 Fragen, die die Entscheidung erleichtern

Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, sollten zumindest diese zwölf Fragen für das Unternehmen eindeutig beantwortet werden:

  1. Wie gewährleistet der SD-WAN Managed Service die Anwendungs-Performance für meine kritischen Anwendungen? Wie einfach lassen sich die Profile für die Anwendungs-Priorisierung ändern?
  2. Kann ich auf den aktuellen (und früheren) Status der SLAs (Service Level Agreements) für Anwendungs-Performance und Netzwerk-Links über ein einfach zu bedienendes Portal zugreifen?
  3. Wie verbindet sich der Service zu SaaS- und Cloud-basierten Anwendungen? Priorisiert der Service alle Cloud-Anwendungen oder nur die führenden?
  4. Ist der Service kompatibel mit meiner aktuellen Netzwerkinfrastruktur?
  5. Wie hoch sind die Kosten für den Secure SD-WAN Managed Service im Vergleich zu bestehenden Angeboten? Wie verändern sich die Kosten bei anderen WAN-Traffic-Mustern oder Bandbreitenanforderungen?
  6. Bietet der Service-Anbieter umfassende Optionen für die WAN-Konnektivität über meinen gesamten globalen WAN-Fussabdruck hinweg?
  7. Wie steht es um die Zuverlässigkeit des WAN-Services? Welche SLAs bietet der Anbieter an?
  8. Welche Netzwerke werden genutzt – zum Beispiel MPLS und Internet? Bietet der Service-Provider 4G LTE und 5G als primäre oder sekundäre Link-Option?
  9. Welches Mass und welcher Typ von Netzwerksicherheit wird mit dem SD-WAN Managed Service geliefert? Wie erkennt und behebt der Service Sicherheitsverletzungen?
  10. Welche Management-Dashboards stehen zur Verfügung, um den Status des SD-WAN-Service einfach einzusehen?
  11. Bietet der Service Bandwidth on Demand? Ermöglicht er es, die Bandbreite einfach nach oben oder unten zu skalieren, um verschiedenen Bandbreitenanforderungen gerecht zu werden?
  12. Wie sehen die Support-Optionen für den Service aus? Wie zufrieden sind die Kunden?
  13. Ist die Integrierbarkeit in andere Dienste gewährleistet? Kann ich andere Systeme einfach und komplikationslos anbinden?

Die Mitarbeitenden ins Boot holen

Geht die Analyse positiv für ein Secure SD-WAN im Managed Service Modell aus, ist es wichtig, die daraus resultierenden Implikationen mit dem verantwortlichen Team zu besprechen und dessen Zustimmung einzuholen. Ist das Team an Bord, sichert es auch seine Unterstützung bei der Realisierung zu. Ausserdem können Bedenken von Mitarbeitenden sofort im Keim erstickt werden, die die Veränderung als Bedrohung für ihren Arbeitsplatz sehen.

Gut umgesetzt verbessert eine vollständig verwaltete Secure SD-WAN Lösung die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und der Kunden. Managed SD-WAN und Managed SASE stellen eine effiziente, effektive, kostengünstige, flexible, skalierbare und sichere Netzwerklösung dar.

Zusammen. Sicher.

Wie ist es um die Kapazität Ihres IT-Teams bestellt? Würde ein Secure SD-WAN als Managed Service Ihr IT-Team entlasten und Ihr Unternehmen voranbringen? Unsere Experten analysieren gerne Ihre individuelle Situation und zeigen Lösungen auf.  

Kontaktieren Sie uns via marketing[at]ispin.ch oder +41 44 838 3111.

 

Jetzt Whitepaper herunterladen

Lesen Sie auch unser Whitepaper "Secure SD-WAN: Startblock für SASE" und erfahren Sie, weshalb Unternehmen Secure SD-WAN als Ausgangspunkt für die Realisierung von SASE nutzen sollten.

» Download

Haben Sie Fragen zu unseren News, Events oder Blogartikeln? Nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

Reiner Höfinger

Marketing & Communications

Kontakt

ContactKontaktGo to top